So lief’s beim OSC-Lauf Waldniel 2016

Eigentlich heißt er „37. Dr. Ernst van Aaken-Gedächtnislauf 2016“ – aber das passte nicht in die Titelzeile.

Die Absicht, an diesem Lauf teilzunehmen, hatte ich schon länger. Aber erst kurzfristig kristallisierte sich heraus, dass ich zu der eher unüblichen Zeit (Freitag 20 Uhr) Zeit hatte und so konnte ich mich ins für mich unbekannte Waldniel aufmachen, um dort bei meinen letzten 10-Kilometer-Lauf vor der Sommerpause anzutreten.

Der Grund dafür war ein Einfacher: Ich wollte endlich mal in die Wertung vom MARS-Cup kommen, dafür muss man mindestens drei Läufe aus den vier beteiligten Veranstaltungen absolvieren. Da ich sowieso immer in Kempen und in Süchteln am Start bin, fehlte mir immer nur noch ein Start in Waldniel oder Brüggen.

In Waldniel angekommen parkte ich auf P1, wo noch ausreichend Platz war. Ehrlich gesagt, war mein Auto dort das Einzige weit und breit. Aber okay, besser zu viele freie Parkplätze als zu wenige. Ich fragte mich, wo denn die über 1000 Teilnehmer geparkt hatten? Die Antwort erhielt ich, als ich am Gelände angekommen war – die meisten Teilnehmer waren anscheinend Schüler aus den umliegenden Schulen oder KiTas, kamen vom OSC Waldniel selbst oder wohnten einfach im Ort. Für einen Freitag Abend war die Veranstaltung, die auf einem Schulhof stattfand, sehr gut besucht.

Die Laufstrecke führte durch die Wohngebiete von Waldniel. Es gab – wie auch in Kempen – vier Runden à 2,5 Kilometer. Das Wetter war etwas zu warm für mein Empfinden, aber nicht drückend. Da ich einfach nur teilnehmen wollte, um mir die Platzierung beim MARS-Cup zu sichern, konnte ich ohne Druck und ehrgeizige Pläne auflaufen. Die erste Runde lief fast traumhaft im 4:00er-Tempo, aber danach musste ich dann doch ein wenig den Temperaturen Tribut zollen, so dass sich meine Geschwindigkeit bis auf 4:15min/km reduzierte. Zum Ende hin suchte ich noch etwas Motivation für meinen Endspurt und fand sie in einem Läufer, der ungefähr 150 Meter in gleichem Tempo vor mir lief. In den letzten beiden Kurven kam ich an ihn heran und konnte ihn auf der Zielgeraden noch überholen.

Am Ende reichte es noch für eine Zeit knapp unter 42 Minuten und Platz 4 in meiner Altersklasse. Trotzdem war es mein schlechtester 10km-Wettkampf seit 2014. Nun kann ich in den nächsten Monaten etwas Kraft für die bevorstehenden Herausforderungen tanken, denn mein nächster Wettkampf findet erst im September statt.

Mein OSC-Lauf bei Polar Flow:
https://flow.polar.com/training/analysis/663333230

Webseite des Veranstalters:
http://www.osc-lauf.de/

Ergebnisliste meines Laufs:
Hier

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.