OSC-Lauf Waldniel 2017

Beim „38. Dr. Ernst van Aaken-Gedächtnislauf 2017“ – so der vollständige Name – hatte ich eine noch Rechnung offen. Nicht mit einem Läufer, sondern mit der Strecke.

Der Grund, wieso ich nach 2016 erneut in Waldniel antrat, war ein Einfacher: Ich wollte wieder in die Wertung des MARS-Cups kommen, dafür muss man die drei Läufe aus den beteiligten Veranstaltungen in Kempen, Süchteln und eben Waldniel absolvieren. Im letzten Jahr erreichte ich dort erschreckend schwache 41:52 Minuten, also hatte ich in diesem Jahr eine große Motivation, es besser zu machen. Bei der Nachanalyse des letztjährigen Laufes stellte ich fest, dass ich dort über die komplette Distanz einen ungewöhnlich hohen Puls hatte, was sich auch mit den vorhandenen Steigungen nicht wirklich erklären ließ. Daher ließ ich den ganzen Tag einfach ruhig angehen, aß Nudeln zu Mittag und hoffte auf einigermaßen mildes Wetter, was dann auch so war.

Ein spezielles Training stand vorher nicht mehr an, bis auf ein Intervalltraining über 10x 1.000 Meter.

In Waldniel angekommen, wollte ich wie im letzten Jahr auf Parkplatz P1 parken, wo aber in diesem Jahr Schrottautos abgestellt waren. Nach kurzer Ratlosigkeit stellte ich mein Auto in eine freie Parkbucht ab. In Waldniel ist der auswärtige Andrang nicht allzu groß, denn die meisten Teilnehmer sind Schüler aus den umliegenden Schulen, kommen vom OSC Waldniel selbst oder wohnen einfach im Ort.

Die Laufstrecke führte durch die Wohngebiete von Waldniel. Es gab – wie auch in Kempen – vier Runden à 2,5 Kilometer. Mein Minimalziel war ein Ergebnis unter 40 Minuten. An das Optimalziel, nämlich die Einstellung meiner persönlichen Bestzeit über 10.000 Meter, glaubte ich im Vorfeld selbst nicht, so dass ich mir dafür auch erst gar keinen Plan zurecht legte. Einfach nur das Vorjahres-Ergebnis korrigieren und zeigen, was ich kann!

So kam es dann, dass ich an der Startlinie stand und wieder mal vergaß, meine Schuhe mit einem Doppelknoten zu schnüren. Während der Kampfrichter schon runterzählte (zum Glück zählte er sehr langsam von Zehn runter), kniete ich mich schnell hin, um dies noch zu korrigieren. Und dann ging es auch schon los. Ich kam sehr gut aus dem Startblock und musste direkt den ersten Anstieg bewältigen, denn die Straße an der Schule, um die sich der Wettkampf abspielte, zog sich über eine leichte, aber deutlich spürbare Anhöhe. Ich ordnete mich hinter meinen Vordermännern ein und ließ mich von ihnen ziehen. Und immer, wenn mir das zu langsam wurde, zog ich an einem dieser Männer vorbei.

Der Lauf führte durch Wohngebiete und ging dann in einem Wendepunkt auf die abgesperrte Landstraße über, die abschüssig war, so dass ich dort wieder Kräfte sammeln und Zeiten korrigieren konnte. Meine Rundenzeiten waren für das mir selbst gesteckte Ziel nah am Limit, aber okay. Nach der Landstraße ging es wieder in Wohngebiete, dieses Mal mit deutlich britischem Touch, worauf die zahlreichen (vorne) weißen und (hinten) gelben Autokennzeichen hindeuteten. Hier stieg die Strecke wieder deutlich an. Ich verfolgte meine Taktik weiter, mich dicht an meine Vorderleute zu hängen und sie zu überholen, sobald es ihr Tempo es erforderlich machte. Ich bog in die Startgerade ein, wo sehr laut ein Hitmix von Andrea Berg, Helene Fischer und Co dudelte. Noch vier enge Kurven und ich war im Zielbereich; einem Schulhof, wo ein Kommentator und viele Menschen gute Stimmung erzeugten. Runde eins war geschafft – es folgten drei weitere.

Am Ende konnte ich mich immer wieder dazu motivieren, meine Durchschnitts-Pace zu erreichen, aber es wurde sehr knapp. Ich rannte auf das Ziel zu, welches die Sekunden bis Minute 40 zählte. Dank Vollsprint reichte es noch für eine Zielzeit von 39:59 Minuten und Platz 2 in meiner Altersklasse. Damit war mein Minimalziel erreicht. Nun kann ich in den nächsten Monaten etwas Kraft für die bevorstehenden Herausforderungen tanken, denn mein nächster Wettkampf findet erst im September statt.

Mein OSC-Lauf bei Polar Flow:
https://flow.polar.com/training/analysis/1496322724

Webseite des Veranstalters:
http://www.osc-lauf.de

Ergebnisliste meines Laufs:
Hier (PDF)

Vielen Dank an Svenja und Herbert für die Fotos!

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.